literatur:vorarlberg netzwerk
Teilen auf Facebook
Teilen auf Google+
Teilen auf Twitter
Teilen via E-Mail

Kill Your Darlings
Neue Reihe eröffnet!

  • © Daniel Ongaretto-Furxer
  • Mona Leitner und Verena Roßbacher
  • © Frauke Kühn
  • © Gerhard Klocker
  • © Frauke Kühn
  • Verena Roßbacher
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • Mona Leitner
  • © Daniel Ongaretto-Furxer
  • © Frauke Kühn
  • Mona Leitner und Verena Roßbacher
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • Mona Leitner und Verena Roßbacher
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn

"Autor_innen reden mit mir schon ganz früh über ihre Titelvorschläge - meistens bevor der ganze Text überhaupt da ist, bevor ich überhaupt weiß, ob es ein Science Fiction oder ein Familiendrama ist. Ich finde es interessant, dass das Kind anscheinend sofort einen Namen braucht und dann werde ich als Lektorin ganz gespannt gefragt, was ich von dem oder dem Titel halte. Ich sage dann oft erstmal irgendwas, denn ich weiß ja, das ändert sich sowieso alles noch ganz häufig." Die Vorarlberger Autorin Verena Roßbacher lacht laut auf und kommentiert die Aussage ihrer Lektorin Mona Leitner trocken: "Ach, Mona, das erklärt einiges! Schön, dass wir darüber geredet haben!"

Erfrischend ehrlich und in bester Laune geben Verena Roßbacher und ihre Lektorin Mona Leitner von Kiepenheuer&Witsch beim Auftakt zur Reihe 'Kill Your Darlings' einen ebenso lebendigen wie humorvollen Einblick in die Zusammenarbeit zwischen Autorin und Lektorin. Dabei diskutieren sie die Fragen, ab wann eine Lektorin in die Textarbeit involviert, was am Text verhandelbar ist und wie weit und an welchen Stellen die Lektorin Wünsche äußern darf oder aber Fragen an den Text stellen muss.

Nach diesem generellen Einblick in die Lektoratsarbeit, stellt Verena Roßbacher mit 'Die Superschnecke' ihr bisher unveröffentlichtes Manuskript zur Diskussion. Das Publikum, das den Text zum Teil bereits zu Hause vorlektoriert hatte, mischt sich angeregt ein: von der Fatima-Kirche in Bludenz über typische Vorarlberger Familiennamen, bis hin zur Frage, ob in der Sternensingerszene der 80er Jahre der 'Mohr' schon ein problematischer Begriff war oder nicht und man diesen jetzt benutzen darf. Ganz unmerklich taucht das Publikum bei diesem Live-Lektorat zusammen mit dem eingespielten Frauen-Team, das bereits an Verena Roßbachers Familienroman 'Ich war Diener im Hause Hobbs' erfolgreich in der Zusammenarbeit war,  auf höchst unterhaltsame Weise in ein spannendes Moment der Textarbeit ein, das den Leser_innen sonst verborgen bleibt. 

Während für die Villa Iwan und Franziska Rosenthal in absehbarer Zeit die Sanierung beginnnt, entwickelt sie sich schon jetzt in kleinen Schritten zum künftigen Literaturhaus Vorarlberg. Der deutliche Baustellencharakter, der so manchen Blick hinter die Kulissen des Hauses gewährt, lädt dabei ganz authentisch dazu ein, weniger das fertige Buch, sondern vielmehr den Schreiprozess in den Fokus zu nehmen. Und wo könnte man dem Making Of eines Textes näher sein, als beim Lektorat? 

Wir danken Mona Leitner und Verena Roßbacher sowie unserem Publikum von ganzem Herzen für diesen zauberhaften Auftakt des künftigen Literaturhauses Vorarlberg, der gleichzeitig der Beginn einer Reihe war, die von nun regelmäßig in der Villa Iwan und Franziska Rosenthal stattfinden wird.

Fortsetzung folgt...

 

 

 

Live Lektorat
Kill your Darlings

Verena Roßbacher
Kiepenheuer&Witsch
Ich war Diener im Hause Hobbs


Kill your darlings
... bezeichnet das Streichen
von Figuren oder Textpassagen während des Schreibprozesses, die dem Text z.B. in Bezug auf seine Dramaturgie nicht zuarbeiten. 



Danke für die Unterstützung
Land Vorarlberg
Stadt Hohenems
Bundeskanzleramt

literatur:vorarlberg netzwerk
Villa Claudia, Bahnhofstraße 6
6800 Feldkirch
Adresse auf Google Maps
Literatur Vorarlberg
Land Vorarlberg
Hohenems inspiriert
Buneskanzleramt
IBK Internationale Bodensee Konferenz
impulse Privatstiftung
Stadt Feldkirch
Vorarlberger Kultur-Service
culture connected
kultur kontakt Austria