literatur:vorarlberg netzwerk
Teilen auf Facebook
Teilen auf Google+
Teilen auf Twitter
Teilen via E-Mail

Agendalyrik
Lehrlinge brechen Texte auf

  • © Frauke Kühn
  • Hannah Schraven
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • Nina Fritsch | Vorarlberger Landestheater
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • Bücherei Hohenems
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn

Keine fremde Schicht umgewandelt - entwickelt
wächst zum Untergrund
Schichten isolieren Boten
Florian Mattle | Lehrling des Unternehmens Collini | Oktober 2019



Es ist erstaunlich, was die Lehrlinge des Unternehmens Collini mit der simplen Methode des Ausschwärzens von Textteilen gleich auf den ersten Wurf aus einem kurzen Website-Text ihres eigenen Lehrunternehmens entstehen lassen. In wenigen Minuten verwandeln sie sachliche technische Texte, die die Oberflächenveredlung thematisieren, in kleine poetische Einheiten. Einheiten, die plötzlich ungeahnte Bilder und Bedeutungsebenen öffnen. Fast scheint es, als seien die Lehrlinge selbst ein wenig erstaunt, wohin das ungewöhnliche Sprachexperiment führt, das sie heute wagen. 



„Braucht noch jemand die Wörter, die hier liegen?“
Angeregt dazu hat sie die Lyrikerin Hannah Schraven aus Berlin. Sie selbst arbeitet oft mit dieser Methode, die auch als black out poetry bekannt ist. Hannah Schraven nimmt dafür Twitterposts von der Deutschen Bundeswehr über wetter.online bis hin zu ‚Fridays for Future‘, setzt den schwarzen Stift an und lässt so aus den Tweets entlarvende Gegenperspektiven, erstaunliche Erweiterungen und damit unterhaltsame Lyrik entstehen. In der Bücherei Hohenems verwandelt sie heute gemeinsam mit den Lehrlingen den nüchternen Text der UN-Agenda 2030 in Agendalyrik. Für diese Idee werden, nach einer intensiven inhatlichen Auseinandersetzung unter der Leitung von  Eva Brunner und Karen Knipp-Rentrop von der Hilfsorganisation Care, Textteile der Agenda geschwärzt oder zerschnitten und in Collagen neu zusammengesetzt. Ausgeschnittene Worte, die übrig bleiben und herumliegen, werden kurzerhand zu neuen Kleinstgedichten verarbeitet. Das ungezwungene Spiel mit der Sprache jenseits aller Regeln der Orthographie lädt zu einem lustvollen Schreiberlebnis ein und öffnet Ebenen, um die Agendatexte nicht nur aus ganz neuer Perspektive zu lesen, sondern auch, um sie direkt kommentieren zu können.


My Future - Who Cares? 
Die Agenda umfasst 17 Ziele, wie z.B. die Bekämpfung der Armut und des Hungers, die Öffnung des Zugangs zu hochwertiger Bildung oder auch die Geschlechtergleichstellung. Gemeinsam haben sich die UN-Mitgliedstaaten darauf geeinigt, die Ziele bis 2030 intensiv für die Menschen, den Planeten und den Wohlstand zu verfolgen. Um die junge Generation auf lebendige Weise mit der Agenda 2030 und ihren zentralen aktuellen Themen in die Auseinandersetzung zu bringen, veranstalten das Junge Landestheater des Vorarlberger Landestheaters und die Hilfsorganisation Care im Februar 2020 zum ersten Mal die Zukunftskonferenz 'My Future - Who Cares' in Bregenz. Zur Vorbereitung dafür finden aktuell in ganz Vorarlberg über 30 Workshops mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie zahlreichen Kooperationspartner_innen statt. Im Rahmen dieser Zukunftskonferenz werden die Lehrlinge dann ihre Agendalyrik im öffentlichen Raum der Stadt Bregenz präsentieren.


Hannah Schraven hat Literarisches Schreiben an der Universität Hildesheim studiert und 2018 den Drei Länder Schreibwettbewerb für Newcomer gewonnen. Sie arbeitet derzeit an ihrem ersten Lyrikband. Neben dem Schreiben ist sie als Journalistin bei zeitonline tätig.

Agendalyrik
Ein Workshop mit 
Lehrlingen des Hohenemser
Unternehmens Collini
Leitung: Hannah Schraven


Workshopidee:  
literatur:vorarlberg netzwerk
in Zusamemnarbeit mit der
Bücherei Hohenems



My Future - Wo Cares?
Ein Kooperationsprojekt des
Jungen Landestheaters vom
Vorarlberger Landestheater  

und der Hilfsorganisation 
Care Österreich

literatur:vorarlberg netzwerk
Villa Claudia, Bahnhofstraße 6
6800 Feldkirch
Adresse auf Google Maps
Literatur Vorarlberg
Land Vorarlberg
Hohenems inspiriert
Buneskanzleramt
IBK Internationale Bodensee Konferenz
impulse Privatstiftung
Stadt Feldkirch
Vorarlberger Kultur-Service
culture connected
kultur kontakt Austria