literatur:vorarlberg netzwerk
Teilen auf Facebook
Teilen auf Google+
Teilen auf Twitter
Teilen via E-Mail

to be continued | Kapitel 2
Das Haus der 1000 Geschichten

  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn

„Wow, voll krass!“, entfährt es Emre (12), als er über das repräsentative Treppenhaus der Villa Iwan und Franziska Rosenthal in Hohenems in die Belle Etage des alten Hauses gelangt. Vorbei an einem riesigen Glasfenster, dessen Motive und Farben beeindrucken, und das Teile der Geschichte der Familie Rosenthal spiegelt. Das Haus, das sonst für die Öffentlichkeit verschlossen ist, öffnete vor wenigen Tagen seine Türen exklusiv für rund 40 Vorarlberger Schüler_innen der 3a der Neuen Mittelschule Rheindorf Lustenau und der 3a des Gymnasiums Schillerstraße Feldkirch. Beide Klassen nehmen an dem europäischen Schreibprojekt ‚to be continued…‘ (Fortsetzung folgt…) teil, das von literatur:vorarlberg netzwerk und dem W*ORT in Lustenau initiiert wurde. Gemeinsam mit Klassen aus Dublin, Turin, Kopenhagen und Chisinau schreiben die Vorarlberger Jugendlichen  eine fiktive Fortsetzungsgeschichte zu der Villa, die sich in den nächsten Jahren zu einem Literaturhaus Vorarlberg entwickeln darf. In Feldkirch gestartet, wird die Geschichte von Woche zu Woche im nächsten europäischen Klassenzimmer fortgesetzt, bis sie in Lustenau landet und dort zum Ende kommt.

Im Mai 2020 wird das junge europäische Schreibkollektiv seine komplette Geschichte in allen Sprachen, in denen sie geschrieben wurde, als Buch in den Händen halten und im Rahmen einer öffentlichen Lesung gemeinsam präsentieren.

 

Auf Zeitreise zur Familie Rosenthal
Das von außen graue Haus entfaltet in seinem Inneren alle Schönheit des 19. Jahrhunderts und inspiriert die Jugendlichen mühelos zu einer Vielzahl an möglichen Geschichten. Vom beeindruckenden Esszimmer gelangen die Schüler in das Spielzimmer, dessen Schränkchen noch nach dem Tabak Iwan Rosenthals riechen, und entdecken dort geheimnisvolle Tapetentüren. Damals ermöglichten diese Türen den Dienstboten der Familie Rosenthal ein unauffälliges Aufscheinen. Heute ist das Öffnen dieser Türen und der Blick in die Gänge dahinter, die noch so manches Geheimnis der damaligen Zeit bewahren, ein Highlight für die Jugendlichen. Doch nicht alle Türen der Villa gehen an diesem Tag für die Schüler_innen auf. Deshalb sieht man plötzlich neugierige Drittklässler_innen vor den Schlüssellöchern knien, die versuchen, zumindest die Umrisse des nächsten Raums zu erspähen. Kulturvermittlerin Claudia Klammer vom Jüdischen Museum Hohenems lädt die Schüler_innen mit den Geschichten über das Haus und die Familie Rosenthal sowie deren Nichte Amalie Hess zu einer wahren Zeitreise ein. Gespannt lauschen die Jugendlichen den Informationen und können mit Amalie mitfühlen, die mit 15 Jahren ihre Heimatstadt Zürich verlassen und sich plötzlich auf ein Leben im fernen und ländlichen Hohenems bei ihrer Tante Franziska und ihrem Onkel Iwan einstellen muss.

Ein breites Netz an internationalen Partnern
Am kommenden Donnerstag werden die Vorarlberger Schüler_innen dann selbst zu Experten. Im Rahmen eines Workshops mit Claudia Klammer erarbeiten sie eine eigene kleine Führung durch die Villa, mit der sie das Haus den anderen Klassen in Europa via Live-Stream über das Internet präsentieren werden. Gleich danach startet die Klase in Feldkirch dann schließich den Schreibprozess.

Neben den Schulklassen sind zahlreiche Autor_innen, literarische Übersetzer_innen und Partnerinitiativen in den jeweiligen Städten in das Projekt eingebunden. Alle Mitwirkenden sind gespannt darauf, wie sich der Plot der Geschichte um die Villa Iwan und Franziska Rosenthal gestalten und von Klassenzimmer zu Klassenzimmer entfalten wird.


Wir berichten regelmäßig hier über das Projekt! Stay tuned :-)  

to be continued
Schüler_innen in Europa schreiben gemeinsam
eine fiktive Geschichte zur Villa Iwan und Franziska Rosenthal


Durchblättern:

Kapitel 1 |  Der Auftakt

Kapitel 3 | Europe! Let us show you round Villa Rosenthal




Partnerinitiativen
Gymnasium Schillerstraße | Feldkirch
Neue Mittelschule Rheindorf | Lustenau 
Fighting Words | Dublin
Ordskælv | Kopenhagen
Fronte del Borgo | Turin
Theoretical Lyceum Natalia Gheorghiu | Chisinau


sowie Autor_innen, literarische Übersetzer_innen und
Schulen aus Feldkirch, Lustenau, Dublin, Kopenhagen,
Turin und Chisinau



Projektidee  
literatur:vorarlberg netzwerk
und W*ORT Lustenau



In Kooperation mit dem 

Jüdischen Museum Hohenems
und der Literatur Vorarlberg



mehr Informationen zur 
writers:class
ein double check-Projekt



Wir danken unseren Unterstützern
Raiffeisenbank Rheintal
Stadt Hohenems
Land Vorarlberg 
Bundeskanzleramt

literatur:vorarlberg netzwerk
Villa Claudia, Bahnhofstraße 6
6800 Feldkirch
Adresse auf Google Maps
Literatur Vorarlberg
Land Vorarlberg
Hohenems inspiriert
Buneskanzleramt
IBK Internationale Bodensee Konferenz
impulse Privatstiftung
Stadt Feldkirch
Vorarlberger Kultur-Service
culture connected
kultur kontakt Austria