literatur:vorarlberg netzwerk
Teilen auf Facebook
Teilen auf Google+
Teilen auf Twitter
Teilen via E-Mail

Lieber lange Sommerferien
... als teure Klimaanlagen

  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn
  • © Frauke Kühn

writers:class trägt Debatten-Battle aus

Rasche Reaktion, kluge Argumente und Überzeugungskraft waren gefragt und gefordert beim Debatten-Battle der Klasse 2a, die als writers:class am Gymnasium Schillerstraße zurzeit einen intensiven Schwerpunkt auf die Themen Rhetorik und Debatte legt. Nach einem Workshop zur Auftrittskompetenz mit dem Theaterpädagogen Markus Riedmann, der Lektüre des Buches ‚Nennt mich nicht Ismael‘ im Deutschunterricht und hilfreichen Rhetorik-Tipps von Chiara Hubner und Antonia Fink, beide Landesjugendsiegerinnen des Vorarlberger Landesredewettbewerbs 2018, stand der writers:class beim Debatten-Battle im Theater am Saumarkt auf der Bühne nichts mehr im Wege. Denn wer weiß, dass bei einer Rede der Inhalt nur zu 7 % wirkt, die Körpersprache hingegen aber zu 55 % und der Rest sich über die Stimme spielt, der weiß, worauf es im entscheidenden Moment ankommt. Das hatten die Schüler_innen u.a. mit Antonia und Chiara in Form von Spontanreden und Zwillingsgestikulieren fleißig geübt. Beide gaben auch Tipps, was gegen Nervosität zu tun ist: Stehe breitbeinig auf der Bühne! Denke an den W-Blick! Lerne die ersten Sätze auswendig … und verlasse nie die Bühne! 


Nachdem die sechs Teams im Saumarkt gebildet und Themen gezogen worden waren, konnte jede Gruppe in einer 30minütigen Vorbereitungszeit nicht nur nach guten Pro- oder Contra-Argumenten suchen, sondern sich auch eine überzeugende Argumentationsstrategie überlegen. Verstärkt wurde diese beim vierminütigen Auftritt durch die Anwendung vielfältiger rhetorischer Mittel sowie ausdrucksstarker Mimik, Gestik, der Modulation der Stimme oder auch einer bewussten Körperhaltung. Die Jury, bestehend aus dem Schüler Daniel Girtler (8m), der Poetry Slammerin Antonia Fink, Deutschlehrerin Mag. Yvonne Gächter, Klassenvorstand Mag. Sylvia Heinzle und dem Schüler Ruben Herburger (2a), der von seinen Mitschüler_innen in die Jury gewählt wurde, beurteilte gleichsam kritisch wie wertschätzend. 

Die Themen reichten von der Frage, ob man lügen darf oder nicht, über die Befürchtung, dass Computerspiele dumm machen, bis hin zur Forderung nach kürzeren Sommerferien.  Überraschend war dabei, wie kreativ und versiert die jungen Debattierenden in den verschiedenen Kontexten argumentierten. Wer kann sich schon für kürzere Sommerferien aussprechen, wenn das mit hohen Ausgaben für die dann nötigen Klimaanlagen einhergeht, die sich außerdem aufgrund des hohen Stromverbrauchs maximal negativ auf die Umwelt auswirken? Am Ende konnte das Team #Mundwerk den wohlverdienten Sieg nach Hause tragen!


Wir danken den Teams #anonym, #Mundwerk, Das Wort, #Pi, Black Fluffy Unicorns, Die fliegenden Hummeln für diesen tollen Vormittag sowie dem Theater am Saumarkt für die offene Bühne!


Mag. Sylvia Heinzle
Dipl. Kult.Man. Frauke Kühn

Die writers:class ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem GYS und literatur:vorarlberg netzwerk. Das Projekt wird unterstützt vom Land Vorarlberg (double check), dem Vorarlberger Kulturservice sowie dem Elternverein des Gymnasiums Schillerstraße!

Projektleitung
KV Mag. Sylvia Heinzle
Dipl. Kult.Man. Frauke Kühn

Zurück zur writers:class

writers:class
ein Modellprojekt für Klassen
verschiedener Schulstufen
und -formen 

Mit freundlicher Unterstützung von
double check
Theater am Saumarkt
Vorarlberger Kulturservice  
Elternverein Gymnasium Schillerstraße

 



eine Kooperation von
Gymnasium Schillerstraße Feldkirch
literatur:vorarlberg netzwerk 

literatur:vorarlberg netzwerk
Villa Claudia, Bahnhofstraße 6
6800 Feldkirch
Adresse auf Google Maps
Literatur Vorarlberg
Land Vorarlberg
Hohenems inspiriert
IBK Internationale Bodensee Konferenz
impulse Privatstiftung
Stadt Feldkirch
Vorarlberger Kultur-Service
culture connected