literatur:vorarlberg netzwerk
Teilen auf Facebook
Teilen auf Google+
Teilen auf Twitter
Teilen via E-Mail

Der Mann in der Blüte
von Gabriele Bösch

 

Gabriele Bösch schreibt über ein Bild von gernot Bösch, und Hansjörg Quaderer macht mit beiden ein Buch: "Der Mann in der Blüte"
 
Es war eine Idee der Ö1-Kulturredakteurin Edith-Ulla Gasser: Autor*innen erzählen über ein Werk der Bildenden Kunst. Die Idee fand Anklang, aus Vorarlberg machten sich Eva Schmidt, Monika Helfer, Wolfgang Mörth und Gabriele Bösch ans Schreiben von „Kunstgeschichten“. Keine kunsthistorischen oder interpretierenden Texte sollten es werden, sondern Erzählungen. „Der Mann in der Blüte“ hieß der Text von Gabriele Bösch – und bezog sich auf ein Gemälde ihres Ehemanns. Als die „Kunstgeschichte“ im September 2019 gesendet wurde, hörte einer besonders gebannt zu: der Maler und Buchgestalter Hansjörg Quaderer. „Es war wie ein Bienentanz, wie die beiden einander umkreist haben.“ Deswegen wollte er das „dialogische Werk“ in Buchform bringen.
 
 

Flucht nach Rom

„Es fällt mir manchmal schwer, mich im Kopf meines Mannes zurecht zu finden oder seine Übersetzungen in Bilder nachzuvollziehen“, sagt Gabriele Bösch. Also habe sie sich in ein Bild von Gernot Bösch vertieft und „wild begonnen“ darüber zu schreiben.
Die Erzählung beginnt mit einer Beziehungskrise. Die Frau hat ihren Rucksack gepackt und ist nach Rom gereist, steht beim Kolosseum, betrachtet die hölzernen Vögel, die ihr ein Straßenverkäufer andrehen will. Da bekommt sie eine SMS von ihrem Partner. „Wonach soll man sich strecken, wenn man vor dem geflohen ist, der einerseits Himmel und andererseits Hölle ist und war, und überhaupt Sterne erst in einer sms zur Sprache brachte?“ Ein ziemlich verklausulierter Dialog beginnt, entfaltet sich, und über WhatsApp kommen Bilder dazu.
Gernot Bösch deutet auf das Gemälde, bei dem die Erzählung landen wird. Es stammt aus einer Serie mit floralen Studien. Er habe sich gefragt: „Was passiert in diesen Blütenkörpern? Da entfalten sich geometrische Formen“, und die sind im Atelier omnipräsent. Objekte aus Holz und Metall, Zeichnungen, Computergrafiken – es sieht nach komplexer Mathematik aus, aber es ist ein Spiel der Natur. „Die Staubgefäße zum Beispiel“, sagt Gernot Bösch, „entwickeln sich zur strengen Geometrie.“ Aber erst allmählich. Der Beginn ihrer Entfaltung ist wild und ungeordnet.

 
Ingrid Bertel rezensiert den Roman.
weiterlesen in der aktuellen KULTUR...

 

Gabriele Bösch
Der Mann in der Blüte
Zu einem Bild von Gernot Bösch
Mise en page und gesetzt von Hansjörg Quaderer
Edition Eupalinos
Schaan, Liechtenstein 2020.

Die Edition erscheint in einer limitierten Auflage von 1 bis 180 nummerierten und signierten Exemplaren.

 


KULTUR Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft

 

 

literatur:vorarlberg netzwerk
Villa Claudia, Bahnhofstraße 6
6800 Feldkirch
Adresse auf Google Maps
Literatur Vorarlberg
Land Vorarlberg
Hohenems inspiriert
Buneskanzleramt
IBK Internationale Bodensee Konferenz
impulse Privatstiftung
Stadt Feldkirch
Vorarlberger Kultur-Service
culture connected
kultur kontakt Austria